Finanzen begreifen

ANFASSEN ERWÜNSCHT - In der „Erlebnisausstellung Finanzanlagen“ in den Räumen der Hamburger Volksbank konnten Besucher an spannenden Mitmachstationen abstrakte Begriffe rund ums Sparen einmal ganz anders kennenlernen.
Hebel umlegen: Vier Ausstellungsstationen machten Finanzthemen wie Zinseszinseffekt oder Risikostreuung leicht begreiflich. Mehr dazu hier.
Die Deutschen sind Sparweltmeister. Im Schnitt legen sie jeden zehnten verdienten Euro auf die hohe Kante. Doch in puncto Geldvermehrung nehmen Sparer hierzulande keinen Spitzenplatz ein: Rund 1,5 Billionen Euro schlummern nahezu zinslos auf Bankkonten oder in Sparschweinen. „Vielen Menschen ist leider nicht klar, dass eine Geldanlage ohne Zinsen ein Minusgeschäft ist“, sagt Inka von Fehrn, Zielgruppenmanagerin bei der Hamburger Volksbank. Denn die Inflation nagt kontinuierlich an den Rücklagen. Ein Beispiel: Wer ein Vermögen von 10 000 Euro ein Jahr lang unverzinst liegen lässt, hat am Ende 200 Euro verloren. Ziel sollte es daher sein, einen Zinssatz zu erreichen, der zumindest die Inflationsrate übertrifft.

 

LERNEN AUF KNOPFDRUCK
Um Anlegern das wichtige Thema Werterhalt sowie weitere komplexe Effekte des Sparens näherzubringen, holte die Hamburger Volksbank die preisgekrönte „Erlebnisausstellung Finanzanlagen“ des Partnerunternehmens Union Investment an zwei Standorte. Besucher der Zentrale in Hammerbrook sowie der Filiale in Altona konnten an vier Mitmachstationen erleben, worauf es bei der Geldanlage ankommt. Dabei war die Ausstellung so angelegt, dass sie alle Altersgruppen ansprach – von der Schülerin bis zum Rentner. Mithilfe von Knöpfen, Hebeln und Schaltern konnte jeder selbst Hand an die Ausstellungsstücke legen. Bei der Station zum Thema Risikostreuung etwa bewegen sich auf Knopfdruck zwei blaue Kugeln, die das Vermögen symbolisierten. Die eine, aufgehängt an nur einem Band, schwang stark hin und her. Die zweite war mittig in einem Netz aus Bändern fixiert und vibrierte nur leicht. Erkenntnis: Wer sein Geld auf mehrere Anlageklassen aufteilt, ist vor großen Wertschwankungen gefeit. Eine weitere Station widmete sich dem Zineszinseffekt. Unterschiedlich hohe Türme zeigten, wie sich eine Geldanlage bei verschiedenen Zinssätzen über die Jahre entwickelt. Das „Risikometer“ der letzten Station vermittelte, dass auch in der Geldanlage Ausdauer zum Erfolg führt. Sparer, die nicht kurzfristig spekulieren, sondern ihre Anlagen langfristig betrachten, sind im Vorteil. Von Fehrns Fazit: „Die Erlebnisausstellung baut auf die Kraft der individuellen Erfahrung – ohne erhobenen Zeigefinger. Ein toller Erfolg, wie die vielen positiven Rückmeldungen unserer Mitglieder und Besucher zeigen.“