Mit den „Sternen des Sports“ wird das gesellschaftliche Engagement von Sportvereinen gewürdigt. (Foto: DOSB/picture alliance /Frank May)

Duvenstedter SV gewinnt Goldenen Stern des Sports

Der dritte Platz, ein goldener Stern des Sports, 5000 Euro Preisgeld und die Anerkennung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier – Jubel bei den Mitgliedern des Duvenstedter Sportvereins.
Mit den „Sternen des Sports“ wird das gesellschaftliche Engagement von Sportvereinen gewürdigt. (Foto: DOSB/picture alliance /Frank May)

„Ich werde groß bei uns mit Sport in Duvenstedt“ lautet das Motto des Duvenstedter Sportvereins 1969 e.V. Das Selbstbewusstsein steht dem Verein im Norden Hamburgs gut, denn gerade erhielt er den Goldenen Stern des Sports und wurde von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als dritter Sieger ausgezeichnet.

Jubel in Hammerbrook

Groß war der Jubel in der Zentrale der Hamburger Volksbank, wo Oliver Stork, erster Vorsitzender des DSV, mit seinem 16-jährigen Sohn Philipp sowie Bernard Koessler und Syllan Bockwoldt, beide vom Hamburger Sportbund, gebannt die Siegerehrung der Goldenen Sterne des Sports im Livestream verfolgte. Ebenfalls dabei war Rita Herbers, Vorständin der Hamburger Volksbank. Sie sagt: „Es ist bemerkenswert, wie ein traditioneller Sportverein so eine Strahlkraft im Ort hat und so große Verantwortung für seine Bewohner übernimmt.“

 

Zusammen mit den anderen zwei Finalisten des Wettbewerbs waren sie zugeschaltet bei der Preisverleihung, die wie jedes Jahr vom Deutschen Olympischen Sportbund DOSB und dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) veranstaltet wurde. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung auf sportschau.de live übertragen. Ziel des Wettbewerbs ist es, den Breitensport zu würdigen und das hohe ehrenamtliche Engagement von Tausenden von Menschen zu würdigen.

Viel Anerkennung vom Bundespräsidenten

Als Laudator zeigte sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beeindruckt: „Großartig, was die Sportvereine in diesen schwierigen Zeiten alles auf die Beine gestellt haben. Die Ehrenamtlichen und Vereinsvorstände haben auch 2020 tolle Angebote für Groß und Klein entwickelt – trotz oder gerade wegen Corona. Diese Kreativität macht mir Hoffnung für das neue Jahr.“ Die besonderen Herausforderungen des vergangenen Jahres stellte DOSB-Präsident Alfons Hörmann in den Mittelpunkt: „Trotz der Corona Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen, von denen die rund 90.000 Sportvereine in Deutschland extrem betroffen sind, haben es wieder großartige Projekte ins Finale geschafft“, sagte Hörmann.

Gemeinsam mit Marija Kolak, der Präsidentin des BVR und ARD-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein präsentierten sie die Gewinner der Goldenen Sterne des Sports. Auch wenn die Siegerehrung in diesem Jahr nur virtuell ablief, war sie nicht minder emotional. Schließlich hatten sich weit mehr als 1000 Vereine bundesweit bei den Sternen des Sports beworben. 17 Vereine aus den 16 Bundesländern hatten es in die engere Auswahl geschafft, von denen 14 Vereine gemeinsam den vierten Platz belegten und jeweils ein Preisgeld von 1.000 Euro erhielten.

Platz eins geht nach Niedersachsen

Den ersten Platz erhielt der Verein IcanDo aus Niedersachsen für seine Initiative IcanDo@School. Der Verein hat sich während der Corona-Pandemie zur Aufgabe gemacht, Kindern ein gutes Gefühl von Nähe und Distanz zu vermitteln und wendet sich mit seinen originellen Workshops an Schulen und Sportvereine. Neben dem Großen Stern in Gold gibt es ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Auf Platz zwei landete der Verein ZanShin Siegerland aus Südwestfalen. Dieser Karateverein bietet Kindern Präventionskurse gegen sexualisierte Gewalt und will ihnen zu einem guten Gefühl für den eigenen Körper verhelfen. Er widmet sich somit spielerisch einem großen Tabuthema – und erhielt einen Stern in Gold sowie eine Prämie von 7.500 Euro.

Oliver Stork, DSV-Vorstand: Wir sind hoch motiviert

Über ein Preisgeld von 5.000 Euro und auch über einen Goldenen Stern freut sich der Duvenstedter Sportverein. Viele Familien mit kleinen Kindern ziehen nach Duvenstedt, und der Verein gibt ihnen eine Heimat. Rund 95 Prozent aller Kinder jedes Jahrgangs werden irgendwann Mitglied im DSV – und bleiben es auch, weil sie Trainer werden oder sich auf andere Weise ehrenamtlich engagieren. Oliver Stork, Vorstand des DSV, sagt: „Diese Auszeichnung erhöht bei uns die Motivation noch einmal mehr, es ist wunderbar, so eine große Wertschätzung zu erfahren.“

Marija Kolak gratulierte allen Gewinnern: „Sie alle sind Vorbilder und haben es verdient, heute im Rampenlicht zu stehen. Vielen Dank für Ihren Einsatz, Ihre Entschlossenheit und Ihre Leidenschaft.“

Hier geht es zum Duvenstedter Sportverein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.