Erstwahlhelfer 2020: Vorbereitung auf die Hamburger Bürgerschaftswahl.
Erstwahlhelfer 2020: Vorbereitung auf die Hamburger Bürgerschaftswahl.

Bürgerschaftswahl: Wahlhelfer stehen in den Startlöchern

Am Sonntag findet die Bürgerschaftswahl in Hamburg statt. Nicht nur die Parteien und ihre Spitzenkandidaten fiebern dem Termin entgegen, sondern auch die jungen Wahlhelfer.
Erstwahlhelfer 2020: Vorbereitung auf die Hamburger Bürgerschaftswahl.
Erstwahlhelfer 2020: Vorbereitung auf die Hamburger Bürgerschaftswahl.

Für Sonntag, den 23. Februar, sollten sie sich am besten gleich zwei Wecker stellen: die Wahlhelfer. Wenn pünktlich um 8 Uhr die Wahllokale in Hamburg öffnen, müssen sie längst vor Ort sein und alles vorbereitet haben. Schließlich sollen sie die Wähler empfangen, das Wählerverzeichnis prüfen, die Stimmzettel ausgeben und für Nachfragen bereitstehen. Um 18 Uhr, wenn die Wahllokale schließen, steht die Auszählung der Stimmen an. Und weil es in Hamburg sehr lange Stimmzettel gibt, wird auch noch am Montag ausgewertet.

Vor den etwa 14.000 ehrenamtlichen Wahlhelfern liegen also zwei arbeitsreiche Tage. Das gilt auch für die Neulinge, die Erstwahlhelfer. Da man in Hamburg bereits ab dem vollendeten 16. Lebensjahr wahlberechtigt ist, dürfen sich auch 16-Jährige als Wahlhelfer anmelden. Seit zwei Jahren gibt es für sie spezielle Seminare, in diesem Jahr wurden knapp 150 Freiwillige geschult. Organisiert und durchgeführt werden die Workshops vom Institut für internationale Politik und Wirtschaft Haus Rissen, das die Hamburger Volksbank seit vielen Jahren unterstützt. Dr. Philipp-Christian Wachs, der Direktor von Haus Rissen, ist zudem Beiratsmitglied der Hamburger Volksbank.

Demokratie direkt erleben

Für die Ehrenamtlichen sei das „die Gelegenheit, Demokratie direkt zu erleben und sogar einen bedeutenden Beitrag zur Demokratie in der Stadt zu leisten“, wirbt das Haus Rissen. Zudem würden die Helfer Erfahrung sammeln, „im Team etwas wirklich Großes bewältigt zu haben“. Für ihr Engagement bekommen die Helfer ein Zertifikat und eine Aufwandsentschädigung. Auch eine Abschlussfeier soll es geben – und schließlich ist für sie der Montag schulfrei. Ein wirklich lohnendes Ehrenamt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.