BC Hanseat: Integrationsprojekt geht in die zweite Runde

Training, Wettkämpfe, gezielte Unterstützung: Seit 2015 setzt sich der BC Hanseat für Geflüchtete ein. Mit dem Programm „Durchboxen und Zusammenkommen“ führt der Boxverein sein Engagement fort.
Der BC Hanseat ist bei weitem kein gewöhnlicher Boxverein. Seit 2015 haben mehr als 4.000 geflüchtete Menschen mitten auf St. Pauli ein Training besucht und dabei Hilfe sowie Orientierung gefunden. „Wir haben erlebt, dass das Projekt ‚Durchboxen und Ankommen’ eine große Hilfe für viele Geflüchtete war. Der Sport und die Begegnung mit Einheimischen hat ihnen geholfen, in unserer Stadt anzukommen“, sagt Cheftrainer Hussein Ismail.

 

In diesem Jahr wird das Integrationsprojekt unter dem Namen „Durchboxen und Zusammenkommen“ fortgesetzt. „Wir sind davon überzeugt, dass wir so den Integrationsprozess und den interreligiösen Dialog intensivieren können“, erklärt Ismail. Ein Schwerpunkt liegt darauf, durch den Austausch zwischen verschiedenen Religionen gegenseitige Grenzen und Vorurteile abzubauen, sich kennen und verstehen zu lernen und Freundschaften mit anderen zu schließen. Dies sei ein wichtiger Beitrag für ein respektvolles und friedliches Miteinander in unserer Zeit und in unserer Stadt, so Ismail.

 

Konkrete Hilfe für Migranten
Durch diese Maßnahmen will der BC Hanseat den Geflüchteten konkrete Hilfestellungen innerhalb der Projektzeit anbieten:
  • Vermittlung von Ausbildungsplätzen
  • Hilfe bei der Wohnungssuche
  • Unterstützung von Übersetzern und Nachhilfelehrern
  • Austausch mit lokalen Kirchengemeinden
  • gemeinsame Feste für Familien, Freunde und Nachbarn
Die Hamburger Volksbank unterstützt die Integrationsarbeit des BC Hanseat seit 2016. Damals wurde der Verein vom Hamburger Sportbund und der Hamburger Volksbank als Sieger des Breitensportpreises „Sterne des Sports“ mit dem 1. Preis und dem Großen Stern in Silber ausgezeichnet. Seitdem setzt die Bank ihr Engagement fort. „Uns imponiert besonders der Einsatz für Kinder und Jugendliche. Sie lernen beispielsweise, dass es beim Boxen nicht auf das Draufhauen ankommt, sondern darauf innerhalb des Reglements seine Position zu finden und sich zu verteidigen“, sagt Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.